Neuigkeiten

Donnerstag, 06 September 2018 07:56

Stellungnahme zum Thema SJZ

In der aktuellen Diskussion über die Kündigung des Vertrages zwischen der Stadt Siegburg und den SJZ, finden Sie anbei unsere Stellungnahme zu den vielfach geäusserten Vorwürfen:

1. Das SJZ hat viele Jahre in Siegburg eine kostenlose von der Stadt zur Verfügung gestellte Liegenschaft gehabt. Nachdem die Unterkunft in der ehemaligen Hauptschule Haufeld für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt wurde, hat die Stadt immer wieder aktiv nach geeigneten Räumen für das SJZ gesucht. Alle Alternativen waren nicht machbar. Auch öffentliche Aufrufe der Stadt an die gesamte Bürgerschaft brachten keine Ergebnisse. Konkrete weitere Vorschläge gibt es von niemandem. Auch die anderen Parteien haben bis dato keine Lösungen bereit. Das SJZ ist die ganze Zeit über seitens der Stadt auf dem Laufenden gehalten worden. Die heftigen Vorwürfe gegen Stadt, Bürgermeister und die Parteien, die die Mehrheit im Rat bilden, sind falsch und helfen nicht.

Mittwoch, 05 September 2018 11:49

Unterbringung Theaterfachschule und Studiobühne

Mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen wollen die Stadtratsfraktionen von CDU und FDP mit einem Antrag zur Verbesserung der räumlichen Situationen von zwei Kultureinrichtungen in der Stadt Siegburg.

Zum Einen geht es um die Theaterfachschule Böttcher und ihre Studiobühne, die derzeit im sogenannten VHS-Haus an der Humperdinckstraße untergebracht ist, aber schon seit langem einen neuen besseren Platz für ihre Aktivitäten sucht.

CDU und FDP sprechen sich nun dafür aus, bei der Umgestaltung des Schulzentrums Neuenhof die Theaterfachschule mit neuen Räumlichkeiten dort unterzubringen, und bitten die Verwaltung um entsprechende Prüfung. Eine solche Verlagerung könnte auch Gegenstand der Arbeiten am Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) sein, in dessen Rahmen eine finanzielle Förderung lockt. Der Standort Neuenhof erhielte eine zusätzliche Bereicherung, die schulische Theaterpädagogik starke Impulse.

Zum Anderen profitiert auch die Volkshochschule (VHS) von einer solchen Verlagerung, kann sie dann mit zusätzlichen Räumen in ihrem Haus ein umfangreicheres Programm für die Bürgerinnen und Bürger anbieten.

Des weiteren ergeben sich im Rahmen räumlicher Kooperation von Stadt und Theaterfachschule weitere Möglichkeiten. Als Kulturschaffende in der Stadt, als „artist in residence“, wäre ca. dreimal im Jahr ein Auftritt der Theaterfachschule im künftigen neuen Nebensaal der Rhein-Sieg-Halle vor „großem“ Publikum (bis zu 400 Zuschauern) zentral in der Innenstadt wünschenswert.

 

 

Thema der nächsten Sitzung des Planungsausschusses am 26.06.2018 wird u.a. die Auswirkung der Angebotserweiterung im Rahmen des Buskonzeptes für Lohmar auf Siegburger Stadtgebiet sein.

CDU- und FDP-Fraktion haben dazu beantragt, die Verwaltung möge in Gesprächen mit der Kreisverwaltung und der RSVG darauf drängen, dass im Zusammenhang mit den vorgeschlagenen Veränderungen auch eine nochmalige Verbesserung der Anbindung der Höhenorte Braschoß, Schreck und Schneffelrath zu annehmbaren Mehrkosten hergestellt werde.

Dies kann beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die geänderte Linie 576 zwischen Franzhäuschen und Pohlhausen auf der B 56 weitergeführt wird.

Um langfristig ausreichende Übertragungsnetzkapazitäten für eine sichere Stromversorgung im Großraum Köln-Bonn zu gewährleisten, plant die Amprion GmbH die 220-kV-Umspannanlage Siegburg/Zange in das 380-kV-Übertragungsnetz einzubinden.

CDU- und FDP-Fraktion beantragen zur Sitzung des Planungsausschusses am 26.06.2018, die Verwaltung möge im Rahmen der Planungen zur Erneuerung und Änderung der Trassenführung der 380 KV-Anbindung und der Erweiterung des Umspannwerkes Siegburg Amprion zu einer Verlegung der Leitungen als Erdkabel zu bewegen.

Weiterhin soll darauf hingewirkt werden, auch für die bestehenden Leitungsführungen im Stadtgebiet sukzessive die unterirdische Verlegung zu planen und mittelfristig umzusetzen.

Sonntag, 15 April 2018 16:53

Plastikvermeidung im Alltag

Produkte aus Plastik können im Alltag hilfreich sein, aber es wird immer deutlicher, dass dem oft nur kurzen Nutzen gravierende Nachteile gegenüberstehen: Plastik verrottet nicht, sondern überflutet die Umwelt auf dem Land und im Wasser, lässt Tiere leiden und kommt als Mikroplastik über die Nahrung zurück auf unsere Teller. Selbst das aufwendige Recycling ist nicht immer eine Lösung.

Was also können wir Verbraucher tun um den Plastikeinsatz wieder zu verringern?

Zur Auseinandersetzung mit dieser Frage luden die Frauen der Siegburger Frauen Union im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Dämmerschoppens ein.  Die Referentin Frau Rolke-Moretto und ihr Ehemann zeigten mit beeindruckenden Beispielen, wie sie ihren Vorsatz, den Plastikverbrauch drastisch einzuschränken, im Alltag umsetzen.  Mit ihrem Wissen aus intensiver Recherche, viel Erfahrung und guten Ideen konnten sie wertvolle praxiserprobte Hinweise geben und die interessierten Zuhörer und Zuhörerinnen zum Nachmachen und Ausprobieren ermuntern. 

500 Obstbäume für die Bürger in Siegburg – kostenlos.

Dazu sagen Guido Odenthal und Jennifer Kotula als umweltpolitische Sprecher von CDU und FDP: „Wir freuen uns, dass gestern der Umweltausschuss einen gemein-samen Antrag von CDU und FDP einstimmig beschlossen hat. Damit setzen wir in Siegburg ein Zeichen gegen den dramatischen Rückgang der Insektenbestände“.

Sollten Siegburger Bürgerinnen und Bürger Interesse an einer Obstbaumpflanzung haben, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

· Sie müssen Eigentümer eines Siegburger Grundstücks sein und

· den Baum auch hier pflanzen, regelmäßig wässern, pflegen und bei Bedarf einen Rückschnitt vornehmen.

Die Verwaltung wird in Zukunft Obstbaumschnittkurse anbieten, damit jeder die Mög-lichkeit hat, sich die notwendigen Kenntnisse anzueignen. Die Berücksichtigung der Bewerbungen erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs.

Die Finanzierung erfolgt aus dem Ausgleichfonds für Ersatzpflanzungen und die aus-gegebenen Bäume unterliegen somit vom ersten Tag an dem Schutz der „Satzung des Baumbestandes in der Stadt Siegburg“ und werden wie eine Ersatzpflanzung nach § 7 der Satzung behandelt.

Anmeldungen und Informationen unter:

https://www.siegburg.de/stadt/siegburg/umwelt/aktion-obstbaeume-fuer-siegburger-grundstuecke/